Oelmuehle Sailer Logo mit Herz neu


Rapsl BioRaps stammt ursprünglich aus Südeuropa und wurde schon von den Römern angebaut. Die leuchtend gelbe Rapsblüte bietet nicht nur einen schönen Anblick, sondern sie bringt auch einen Samen hervor, aus dem sehr hochwertiges Öl gepresst werden kann. Doch das war nicht immer so. Denn früher hatte Raps einen hohen Gehalt an Erucasäure, die für den Menschen nicht verträglich ist. Seit den 1970er Jahren wurde diese jedoch aus dem Samen gezüchtet, sodass nun bedenkenlos das wertvolle honigfarbene Öl aus dem Samen als Speiseöl verwendet werden kann.

 

Wir pressen unser Rapsöl in Rohkostqualität aus Oberösterreichischem Bio-Rapssamen.

 

Unser kaltgepresstes Bio-Rapsöl darf nicht mit dem raffinierten Rapsöl verwechselt werden, wie es vielfach im Handel angeboten wird. Nur wirklich kaltgepresst, wie wir es herstellen, entwickelt Rapsöl seine positiven Eigenschaften. Handelsübliche Rapsöle sind meist raffiniert, das heißt sie unterliegen einem physikalisch-chemischen Eingriff, der die natürliche Beschaffenheit und die Eigenschaften der Öle sowie auch die Haltbarkeit stark beeinflussen.

 

Das Fettmuster von kaltgepresstem Rapsöl ist außergewöhnlich. Es hat einen hohen Anteil an Ölsäure (Omega 9 – ca. 55-65%), kombiniert mit ca. 15-20% Linolsäure (Omega 6) und ca. 7-10% Alpha-Linolensäure (Omega 3). Dieses starke Trio macht Rapsöl zum Lieblingsöl von Ernährungswissenschaftlern und Ärzten. Außerdem besitzt es sehr viel Vitamin E und Provitamin A. Mit einem Esslöffel Rapsöl wird bis zu 30% des Tagesbedarfs an Vitamin E gedeckt. Außerdem enthält es Vitamin K, sowie unter anderem Carotin.

 

Ein Vorteil des Rapsöls in der Küche besteht darin, dass es im Gegensatz zu anderen kaltgepressten, hochwertigen Ölen sehr mild ist und dadurch mit vielen Gerichten harmoniert. Geschmacklich geht Rapsöl in die nussige Richtung und passt hervorragend zu grünen und gemischten Salaten (z.B. in Kombination mit frischen Kräutern und Joghurt), Kartoffelsalat, gedämpftem Gemüse, Karotten, Kohlrabi, Spargel, zum Einlegen und Marinieren von Käse und Antipasti, für Pestos und Mayonnaisen, oder mit etwas Salz zum Dippen mit Brot. Mit frischen Kräutern, Salz, Pfeffer und etwas Essig entsteht außerdem schnell eine schmackhafte Marinade für Fisch- und Fleischgerichte. Außerdem wird es auch als Zusatz in Babybreis gerne verwendet.

 

Zum Erhitzen ist kaltgepresstes Rapsöl nur bedingt geeignet (bis ca. 130°C) und sollte daher wenn dann nur zum schonenden dünsten/anbraten bei niedrigen Temperaturen verwendet werden.

 

Es sollte kühl und lichtgeschützt gelagert werden und ist mindestens 8 Monate haltbar.

 

 

Rezepte zum Nachkochen

 

• Bunter Brokkolisalat

• Spinat mit Linsen